Der Schornsteinfeger: Ihr Sicherheits-, Umwelt- und Energieexperte

Michael Kühner - Ihr Schornsteinfegermeister

Fachmann für Brand- und Umweltschutz sowie Energieeinsparung

Aufstellbedingungen für Kaminöfen

Grundlage nachfolgender Regeln sind die Bestimmungen der FeuVo (Feuerungsverordnung) für Rheinland-Pfalz. Der Kaminofen muß ein Ü-Zeichen auf dem Typenschild tragen. Durch dieses Zeichen ist gewährleistet, dass der Ofen auch bei Nennlast sicher funktioniert und selbst nach langjährigem Betrieb keine Gefahr für das Gebäude entsteht.

Für einen Kaminofen benötigen Sie einen Schornstein, der einen störungsfreien Betrieb des Ofens gewährleistet. Dafür muß er eine ausreichende Höhe haben (mind. ca. 4 Meter) und einen entsprechenden Innendurchmesser. Kaminöfen haben üblicherweise eine Tür mit Glasscheibe, die den Blick auf das Flammenspiel ermöglichen soll. Diese Tür ist bei einigen Kaminöfen sehr groß. Große Türen sehen zwar gut aus, haben allerdings einen Nachteil: Beim Öffnen der Tür (z.B. Brennstoffaufgabe) muß der Schornstein plötzlich im gesamten Öffnungsbereich ausreichenden Unterdruck erzeugen, damit kein Rauch in den Aufstellraum austritt. Für diese Öfen sollte ein entsprechend großer Schornsteinquerschnitt vorhanden sein.

Viele Öfen dürfen auf eine brennbare Unterlage gestellt werden (z.B. Teppich oder Holz), da bauartbedingt keine Hitze nach unten abgegeben wird (vorher unbedingt die Aufstellanleitung lesen). Die oben genannten Maße für den Bodenbelag gelten deshalb u.U. nur vor der Feuerstätte, nicht seitlich und auch nicht dahinter. Eine größere Platte, die auch seitlich des Ofens noch Platz für Holzkorb oder Kaminbesteck lässt, ist bei kratzempfindlichem Parkett oder wertvollem Teppich trotzdem sinnvoll.
Der seitliche Abstand zu Möbeln und anderen brennbaren Baustoffen ergibt sich aus den Aufstellbedingungen des Ofenherstellers und beträgt meist 20 cm zu den Seiten (sind keine Angaben bekannt 40 cm) und 80 cm im Strahlungsbereich nach vorne.
Öfen mit kleineren oder geteilten Türen (Mittenanschlag) sind wesentlich unempfindlicher gegen Zugstörungen und empfehlen sich, wenn (z.B. bei vorhandenem Schornstein im Altbau) der innere Querschnitt des Schornsteines recht klein ist oder wenn sich bauseits eine wirksame Höhe von 4 Metern nicht realisieren läßt (z.B. Dachgeschoßwohnung).

Fragen Sie Ihren Schornsteinfeger,
bevor Sie sich einen Ofen kaufen.

Unser Tipp:
Ein Abgang nach oben verbessert die Zugleistung des Schornsteines und damit die Funktion des Ofens! Bei Neubauten, wo der Schornsteinanschluss vorher festgelegt werden muss, kann man bei oberem Abgang hinterher leicht die Höhe anpassen (ca. 1,6 Meter ab Oberkante Estrich). Das Ofenrohr gibt zusätzliche Wärme im Aufstellraum ab.
Kaufen Sie sich möglichst keine eckigen Rohrwinkel (hohe Widerstände für die Abgase). Besser sind Segmentbögen oder (die recht teuren, aber optisch ansprechenden) rund gezogenen Rohrbögen.







Bundesland: Rheinland-Pfalz
- Zentralinnungsverband (ZIV) -

Michael Kühner

Schornsteinfegermeister Gebäudeenergieberater HWK
Kirchenstraße 2
67688 Rodenbach
Tel.: 06374 - 99 26 48
Fax.: 06374 - 99 27 21
Homepage: Klick
Email senden
Mobil.: 0160-90934453

bsmbild

Mitglied
Innung Pfalz und Rheinhessen
checkiwu

checkiwu2